Home » Zustandserfassung und -bewertung

Zustandserfassung und -bewertung


Ihr Ansprechpartner

Sebastian Radig - NL Mellingen
Teamleiter GIS-Datenbanken/Aufbereitung
Tel. 1: 0341 909884-13
Tel. 2: 0173 6919 997
EMail: sebastian.radig@geonetsolution.de

Die Oberflächeneigenschaften von Straßen sind die Eigenschaften, die von den Verkehrsteilnehmern als erstes wahrgenommen werden. Für die Straßenbauverwaltung sind es wichtige Aussagen über den Zustand und damit auch den Wert einer Straße. Zudem kann der Straßenzustand als Ersatzwert bei der Ermittlung des Anlagevermögens im Rahmen der Umstellung auf die kaufmännische Buchführung der kommunalen Verwaltungen wichtig sein. Darüber hinaus lassen sich Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen ableiten. Nicht zuletzt spielt die Erhaltungsstrategie für die optimale Baumittelverwendung und eine Zukunftsprognose ein wichtige Rolle.

Zustandsprognosen
Der Ist-Zustand der erhobenen Straßenschäden lässt sich auf ein beliebiges Zieljahr hochrechnen. Dies erfolgt gemäß FGSV-Richtlinie für die Planung von Erhaltungsmaßnahmen an Straßen-Befestigungen (RPE-Stra 01). Hierbei wird der aktuelle Zustand und das aktuelle Lebensjahr (alternativ: die verbleibende Lebensdauer, Restnutzungsdauer) der Straße mit einer der vier typisierten Verlaufskurven für die Zustandsentwicklung verglichen und mit der Kurve, die dem aktuellen Zustand am nächsten kommt, auf das Zieljahr hochgerechnet. Als Auswertungen der Hochrechnung stehen die Straßenspiegel zur Verfügung, die auch für den Ist-Zustand möglich sind. Die Hochrechnung lässt sich ohne und mit Beachtung einer hinterlegten Maßnahmenplanung durchführen. Die Hochrechnung basiert, wie bereits beschrieben, auf der Ermittlung einer Verhaltenskurve. Als Eingangswerte dienen hierzu der aktuelle Schadenswert sowie das Herstelldatum. Sofern das exakte Herstelldatum nicht vorliegt, wird das Herstelldatum anhand der Zustandsklasse zurückgerechnet.